Wie die Bilder sich ähneln … eine Plattform zur Aggregation von Inhalten. Oben Citroën mit dem neuesten Baby Citroën-Live, unten Mercedes-Benz mit Social-Publish.

Socialpublish von Mercedes-Benz

Einen Artikel über Social-Publish habe ich schon im Juli 2012 geschrieben. Solange existiert die Plattform und ich hörte bisher von Seiten Mercedes-Benz nur Positives, was die Zufriedenheit mit der Plattform und den Inhalten angeht.

Nun ist Citroën auch auf den Geschmack gekommen und bietet ein sehr, sehr ähnliches Tool an. Tool? Ja, es ist ein Tool zum Recherchieren und natürlich auch zum Konsumieren für eine bestimmte Marke.

Allgemein über Social Aggregation

Doch nicht nur der Konsument von Inhalten hat etwas davon, dass Inhalte chronologisch und sortierbar an einer Stelle verfügbar sind. Es entfällt das Suchen der „richtigen“ Facebook-Page sowie anderer Accounts auf den sozialen Netzwerken. Es ist sehr bequem. Und wenn es so übersichtlich ist, wird es auch gern genutzt.

Außerdem besitzt jeder Automobil-Hersteller (oder auch andere Branchen) damit ein „Pimp-my-Blogger“-Tool. So können sehr unkompliziert Blogartikel und Fachartikel der schreibenden Zunft jeglicher Coleur angeteasert werden. Es verbietet sich natürlich, komplette Inhalte zu übernehmen, aber die ersten Zeilen und der Link zum Artikel genügen ja schon!

Vorteil für die Publizisten, die über die Marke schreiben: sie bekommen endlich die Anerkennung, die sie gern hätten. In Form von höheren Zugriffszahlen und mehr Reaktionen von Leserinnen und Lesern sollte es ein Vorteil sein, dort erwähnt/gelistet zu werden.

Kleines Zwischenfazit zu Citroën

Die Plattform ist gerade fertig geworden und im Presseverteiler angekommen, wo ich die Meldung eben las.

Kleine Kritik: „Premiere im Automobilsektor: Start der digitalen Schnittstelle Citroën Live“, so die Überschrift. Da hat Citroën aber ein bisschen die Backen mit zuviel Croissant voll genommen. Die zeitliche Reihenfolge: die Premiere liegt bei Mercedes-Benz, wie gesagt, über ein Jahr davor. Macht ja nix, kann man ja drüber sprechen …

Aber nichts desto, … ich finde die Entwicklung gut, dass Publizisten eine Anerkennung durch Erwähnung bekommen und dass Leserinnen/Leser sowie Fans der Marke eine Recherchemöglichkeit bekommen.

Weltweit werden von Citroën über 250 Webseiten und offizielle Seiten aus den Sozialen Netzwerken (70 Facebook-Seiten, 24 Twitter-Konten, 23 YouTube-Channels etc.) miteinander verbunden. Wenn man bisher nach „Blogs“ filtert, findet sich noch nichts. Aber lassen wir der Plattform noch ein bisschen Zeit, das kommt sicherlich noch!

Je schneller und bequemer sich Informationen verteilen, desto besser. Für alle Seiten.

Gratulation an Mercedes-Benz (für die Innovation) und Citroën (zur Entscheidung es auch zu tun)!

P.S. Audi hat es auch schon! Den Audi-Social Reader (hätte ich doch beinahe vergessen!)